Facebook Werbung schalten: Darauf sollten Sie achten.

Facebook Werbung – Video auf Youtube

Facebook Werbung schalten: Mit wenig Kostenaufwand, sehr targetiert Werben

Werbung ist heutzutage einfach unerlässlich und die Zukunft liegt vermutlich im Social Media Marketing. Facebook ist hierfür wohl die am besten geeignetste Plattform überhaupt. Aber es ist nicht nur möglich, Facebook Werbung kostenlos zu schalten, durch Postings, sondern Facebook bietet eine Form für bezahlte Werbung, die zwar nicht direkt mit Adwords vergleichbar ist… dennoch aber, aufgrund der vielen Möglichkeiten, seinen Zielkunden zu targetieren, durchaus sogar besser ist, als der große Wettbewerber.
Es gibt mehrere Varianten, Facebook Werbung zu schalten, nachfolgend werden zwei davon und deren Erfolgschancen etwas genauer erläutert.

CPC-Kampagne mit Facebook Marketing

Bei dieser Kampagne geht es um „Cost per Click“, also die Kosten, die Sie pro Klick bezahlen. Das Wichtigste ist hier, dass Sie nicht darauf versiert sind, ein Produkt bekannter zu machen, sondern durch die Werbung und die Anzahl der Klicks Geld zu verdienen.

Anders, als es gerne behauptet wird, eignet sich Facebook Werbung sehr wohl für Direkt Marketing und Direct Response Werbung. Vor allem wenn Sie mit einem Salesfunnel arbeiten. Hier lässt sich bei Facebook eine CPA-Kampagne einrichten. Das bedeutet, eine Aktion auf der zu bewerbenden Webseite messen. Beispielhaft: Interessent klickt in Facebook eine Werbung, gelangt auf eine Opt-in-Seite und trägt sich ein. Dieser Vorgang ist mit einem kleinen Code von Facebook messbar und man kann einen CPA-Preis selbst festlegen, z.B. wenn Sie bereits wissen, was Sie pro Lead verdienen und deshalb pro Lead ausgeben können.

Die CPC-Kampagne eignet sich perfekt als Dauerkampagne, denn die eigenen Kosten werden dauerhaft refinanziert.

CPM-Kampagne mit Facebook Werbung

Bei der CPM-Kampagne geht es um „Cost per Mille Impressions“, also um die Anzahl der Impressionen, die man damit erreicht. Man gibt also an, wie viel man bereit ist zu bezahlen, sobald man 1000 Impressionen erreicht hat.

Ein Beispiel dazu: Bei einem Betrag von 0,30€ für 1000 Impressionen sind es bei 100.000 Impressionen 30€ die man zu bezahlen hat. Allerdings hat man dementsprechend auch viele Menschen erreicht, die die Werbung gesehen haben. Hier geht es darum, möglichst viele Menschen zu erreichen und ein Produkt oder eine Dienstleistung bekannter zu machen. Die Anzahl der Klicks spielt keine Rolle. Hierbei hat man generell weniger Klicks, und man muss auch mehr Kosten dafür einplanen, aber letztlich erreicht man durch die vielen Impressionen auch viel mehr Menschen. Das ist dann sinnvoll, wenn man nicht durch die bloße Werbung Geld verdienen will, sondern wenn man gezielt durch den Verkauf eines Produktes oder einer Dienstleistung Geld verdienen will. Hier entscheidet der Unternehmer, wann die Anzeige zu welcher Zielgruppe geschaltet wird.

Der Autor von „Erfolgreiches Social Media Marketing mit Facebook, Twitter, Google+, XING, LinkedIn & YouTube“, Reto Stuber hat hierzu einen Kurs zusammengestellt, der alles haarklein erklärt.

Bildschirmfoto-2014-01-14-um-13.14.46
Weiterführende Informationen:
Hier gibt es noch einen Beitrag der Firma Aufgesang mit Olaf Koop. Er hat noch, eine etwas andere Sicht auf die Dinge, es lohnt sich diesen zu lesen.

Warum Facebook Werbung Google Adwords nicht ersetzen kann

Links von Facebook direkt:

Werben auf Facebook. So funktioniert Werbung auf Facebook.

Werben Sie auf Facebook – Facebook Advertising

Fazit
Google Adwords und Facebook Ads sind einfach nicht vergleichbar, dafür sind die Ausrichtungen zu verschieden. Dennoch ist eine Direct Response Kampagne auf Facebook aus meiner persönlichen Sicht sogar sehr viel effektiver, gerade weil es um ein Vielfaches einfacher ist, hier seinen Zielkunden zu targetieren und sogar NUR diesen anzusprechen. Das kann Adwords nicht mal mit dem „modified broad matching“ erreichen. Deshalb ist meine Leadquelle für eine DR-Kampagne Nr. 1 aktuell Facebook und so lange es so günstig und so dermaßen gut zu steuern ist, bleibt das auch so.

Leave a Comment: